Korfu

09. Juni - 30. Juni 2007

Stephanie hatte in diesem Jahr keine Lust mehr auf Urlaub mit der Familie und für Moritz war es der letzte Sommer bevor er in die Schule kam.

Diese beiden Tatsachen nutzten wir aus, um endlich mal wieder außerhalb der Ferien unseren Urlaub genießen zu können.

Das würde uns die nächsten Jahre wieder verwehrt bleiben...

Nach 2 Jahren Abstinenz wurde als Ziel mal wieder Korfu auserkoren. Die ersten beiden Wochen begleiteten uns unsere Spetzln Tom & Dani.

Damals hatten wir nur eine kleine Knipse dabei, es gab also keine besonderen Fotos. Allerdings war dieser Urlaub im Nachhinein recht bedeutend für uns, weil wir in diesem Jahr Yannis kennenlernten und daher sollte er hier erwähnt werden :-)

 

Los ging´s am Samstag. Geplant war der Start unseres Fluges für 16.00 Uhr. Tatsächlich hatte er soviel Verspätung, dass wir erst gegen 19.00 Uhr abhoben. So blieb am Terminal noch viel Zeit für eine kleine Brotzeit.

Endlich ging´s los!

Auch unser Junior war startklar  :-)

Durch die Verspätung landeten wir schlussendlich erst gegen halb 11 im Hotel.

Nur schnell die Koffer in die Zimmer gestellt und wieder hinunter auf die Terrasse, etwas zu Essen bestellt sowie Wein, die Füße in den Sand gesteckt und das Rauschen des Meeres genossen. Wir freuten uns tierisch auf die nächsten Wochen!

 

Guten Morgen Messonghi!

Es erwartete uns ein traumhaftes Wetter und ein traumhaftes Meer!

Mit "Korfu-Neulingen" war es mal wieder an der Zeit, die zwei Festungen in Korfu-Stadt zu besuchen.



Abends ging es öfters zu Pedros zum Essen. Mhhhh, dort war alles sehr lecker!

Moritz hatte seine Calamaris-Phase und bestellte sich so fast jedes Mal seine geliebten "Krakenfüße"  ;-)


Fast jeden Abend zogen wir noch durch Moraitika und eines Abends landeten wir in Yannis Bar.

Ein hübscher Platz hauptsächlich im Freien eingebettet in gefühlt tausend tropische Pflanzen. Die Getränkekarte bot einige Cocktails zu günstigen Preisen an und so begannen wir mal von oben alles auszuprobieren.  ;-P

Und zwischendurch wurden wir auf höchst amüsante Weise vom Barinhaber Yannis unterhalten.

Uns gefiel es hier dermaßen gut, dass wir die Abende unserer restlichen Urlaubstage fast nur noch bei Yannis einkehrten.

 

Gemeinsam mit Tom und Dani erforschten wir das erste Mal den westlichen Süden der Insel genauer. Auf fast unwegsamen Straßen scheuchten wir ein paar sich sonnende Schlangen auf dem Asphalt auf und gelangten schlussendlich an einen traumhaften einsamen Strand.

Wow, es war sooo toll hier!

Zwischen sonnigen Badetagen streuten wir auch mal ein bißchen Kultur ein und besuchten das Achillion,

ein schönes Sommerschloß früherer Herrscher, manchen auch bekannt als Sissi´s Urlaubssitz.


Sehr zur Freude von Moritz leihte sich Tom für einen Tag ein Quad aus

und die beiden machten gemeinsam eine kleine Spritztour.

Natürlich durfte auch ein Ausflug auf die Mäuseinsel nicht fehlen.

Gemütlich ließen wir uns mit einem Kahn hinüber schippern.

Wir sind eines Abends mal wieder bei Yannis eingekehrt. Dieses Mal lernten wir dort ein älteres Ehepaar kennen: Hans und Erika. Hans feierte an diesem Abend seinen Geburtstag und es ging in der Bar allgemein feucht-fröhlich zu. Unser kleiner Mann zog mal wieder mit seinen Charme fast alle in seinen Bann. Und so war auch für ihn der Abend alles andere als langweilig.

Was für ein Glück, dass unsere Kinder beide solche Nachtschwärmer sind! Von wem sie das wohl haben???  :-D

 

Einer von Moritz Lieblingsplätzen war bei Anastasia an der Bar. Hier trank er mit Yannis immer "seinen Schnaps" (Apfelsaft im Schnapsglas).

Oh Mann, was wurde das für ein Abend!

Legendär! Wir sprachen alle Jahre später noch davon :-D

Fatal wurde es dann allerdings am Hotel. Damit wir unsere Zimmerschlüssel nicht verloren, deponierten wir sie im Safe und nahmen nur den Safeschlüssel, der handlicher war, mit. Der Abend bei Yannis wurde aber so lang, dass wir erst kurz vor 3 am Hotel waren, wo um diese Zeit allerdings schon die Schotten komplett dicht waren. Auch der Zugang zum Safe!

Nun war guter Rat teuer! Am Strand schlafen??? Aber mit Moritz??? Liegen standen immerhin da...

Aber die beiden Männer wollten sich damit nicht zufrieden geben. Unsere beiden Zimmer lagen im ersten Stock und wir stellten fest, dass unsere beiden Balkontüren einen Spalt offenstanden. Die beiden versuchten es per Räuberleiter hinaufzuklettern, was nach ein paar Versuchen auch klappte. Somit konnten sie die Türen von innen öffnen und auch wir Mädels und Kind kamen hinein. was für ein Abenteuer für Moritz!

Wir schüttelten auch Jahre später noch den Kopf, als wir vor dem Gebäude standen und die Höhe betrachteten....

Das machte nur der Alkohol  möglich!

 

Da war am nächsten Morgen erst mal Ausschlafen angesagt.

Aber wie kann man so schlafen???  :-D

Am hoteleigenen Strand überredete uns Captain Homer, bei ihm einen Schiffsausflug zu buchen.

Der dauerte fast den kompletten Tag. Wir fuhren die Küste gen Süden ab, machten 2-3 Badestops. Unter anderem an der blauen Lagune.

Die war Neuland für uns und wir waren total begeistert und waren froh, unsere Schnorchel und Taucherbrillen dabei gehabt zu haben.

Hier war ein reines Muschelparadies! Es war der Wahnsinn, welch große und schöne Muscheln wir dort sammeln konnten!

Unterwegs gab es ein kleines Buffett an Bord.

Alles in allem war es ein netter Ausflug.

In der zweiten Woche zog es uns noch einmal

in den Süden an den tollen einsamen Strand.

Dieses Mal fanden wir hier einen bereits verwesenden Schildkrötenkadaver vor, der wohl angespült wurde.

Moritz war total fasziniert davon, vor allem wegen der Größe.

Tom buddelte später ein Loch im Sand und vergrub die Überreste.

Bei uns wurde diese Bucht seitdem nur noch die "Schildkrötenbucht" genannt.

 

Nach 2 Wochen war leider die Urlaubszeit von Tom und Dani um.

Ihr Rückflug ging erst am Abend, so dass wir noch ein gemeinsames Abendessen im Hotel planten.

Vassilis nahm dieses Mal keine Bestellungen von uns an. Er wollte uns mehrere kleine Speisen zubereiten, von denen wir alle probieren konnten. Wir nahmen seinen Vorschlag gerne an und so wurde unser Tisch reichlich gedeckt. Alles schmeckte wieder vorzüglich!

Wir drei hatten nun noch eine Woche Sonne, Strand und Meer vor uns!

Hauptsächlich waren wir die letzten Tage faul und genossen das süße Strandleben.

Bei Yannis gingen wir auch zu dritt noch ein und aus. Dieser hatte mittlerweile eine richtigen Narren an Moritz gefressen und Moritz genauso an ihm. So lud Yannis uns die letzte Woche zu einem Essen ein. Mir gings an dem Tag nicht so gut, also fuhren Bäda und Moritz allein los.

Sie kamen später total begeistert zurück! Yannis war mit ihnen und noch einer Familie zu Dimitris, den wir bereits aus Yannis Bar kannten, ins Restaurant gefahren. Essen war wohl sehr lecker und Stimmung toll.


Die letzten Tage verrannen wie im Flug.

Warum ist das eigentlich immer so???   :-(

Und so war ehe wir uns recht versahen der letzte Abend da.

Der wurde natürlich nach dem Essen bei Yannis verbracht. Wo sonst???  ;-P

Moritz mochte die Leute mittlerweile so gern, dass er mit seiner Kamera loszog und Fotos machen ließ  :-)

 

Moritz und Despina, Yannis Schwester:

Yannis Söhne, Vanis und Fotis. Mit den beiden verbrachte unser Junior viel Zeit.

Sie spielten Brettspiele miteinander, schauten Fußball oder hatten einfach Spaß zusammen.

Der liebe Dimitris. Was hatten wir gemeinsam für einen Spaß!

Die späteren Jahre schauten wir immer wieder in seinem Restaurant vorbei, bekamen von ihm das leckerste Essen

und trafen uns des öfteren bei Yannis in der Bar. Was für eine tolle Urlaubsbekanntschaft!

Auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende...

Unser Rückflug erfolgte ebenfalls erst am Abend.

Wir verbrachten die letzten Stunden am Hotel und genossen die Zeit dort bis zur letzten Minute...


Dann hieß es Abschied nehmen und heim gings!

Es waren super drei Wochen auf Korfu!

Wir hatten die ersten beiden Wochen wieder wahnsinnig viel Spaß mit Tom und Dani.

Aber das Größte und Beste dieses Urlaubs war das Kennenlernen von Yannis und seiner Familie! Und ebenso von Hans und Erika!

Damals wussten wir es noch nicht, aber mit Yannis entwickelte sich später über die Jahre eine regelrechte Freundschaft.

Und auch Hans und Erika trafen wir noch ein paar Mal auf Korfu und erlebten schöne gemeinsame Stunden miteinander.

Wir hoffen, dass es noch eine Weile hält und wir uns noch das eine oder andere Mal über den Weg laufen werden.

Wir würden uns freuen!

- Ende -