Schön, daß wir da waren!   :-)

Osterferien 2013 in Kamperland/ Holland

Dieses Jahr hatten wir mal nicht in den Pfingstferien sondern in den Osterferien Urlaub. Dadurch konnten wir die 2 Wochen gemeinsam mit unseren Brühler Freunden planen. Die erste Woche gings nach Zeeland in Holland. Nachdem Familie Erken uns schon immer begeistert von ihren Holland-Urlauben erzählt hatten, wollten wir dieses Stück Erde auch mal sehen. War ja auf unserer Reisekarte bis dato totales Niemandsland! Also suchten wir uns ein Ferienhaus und buchten es für eine Kurzwoche von Montag - Freitag.

Allerdings wollten wir dann doch schon gleich zu Beginn unseres Urlaubes von daheim weg und so buchten wir uns nach kurzer Überlegung ein Zimmer von Samstag - Montag in Domburg. Quasi mitten in der Nacht starteten wir von München aus und landeten kurz vor Mittag in Domburg. Es war allerdings ziemlich anstrengend, diese lange Tour in einem Stück zu fahren.

Unser Zimmer in Domburg war glücklicherweise bereits bezugsfertig.

Es gibt wahrlich schönere Zimmer, aber für die nächsten zwei Nächte sollte es langen. Bäda war die Strecke komplett allein gefahren,

so dass er ziemlich fertig war und sich sofort ins Bett fallen ließ. Moritz und ich zogen also erst mal allein los, um den Ort ein wenig zu erkunden.

Es war recht diessig und vor allem eiskalt!

Der Ort ist nicht allzu groß und das zentrum war recht schnell abgelaufen.

Und so schlenderten wir zwei zum Strand und ließen uns den kalten Wind um die Nase blasen.



Wieder zurück im Hotel war Bäda mittlerweile wieder wach. Wir setzten uns noch einmal ins Auto und fuhren nach Middelburg, um uns mit ein paar Getränken und dem Nötigsten einzudecken. Wir bummelten ein wenig durch das Städtchen, welches uns total gut gefiel.

Den meisten Leuten war es wohl zu kalt, um ihre Häuser zu verlassen, denn wir waren fast allein unterwegs ;-)

Die lange Fahrt hing uns allen in den Knochen, dass wir recht bald wieder aufs Zimmer und ins Bett wollten.

Vorher kehrten wir aber noch in Domburg in einem mexikanischen Restaurant ein. Unser Hunger musste noch gestillt werden.

Das Essen war total lecker und die Margaritas waren ein guter Schlummertrunk ;-)


Als wir am nächsten Morgen aufwachten und aus dem Fenster sahen, trauten wir unseren Augen kaum:

Es hatte über Nacht geschneit und draußen war alles weiß!

Also warm eingepackt und hinaus in die Kälte. Unser erstes Ziel war die kleine Einkaufsmeile.

Die beiden Männer wollten das örtliche Sportgeschäft inspizieren.

Etwas Brauchbares fanden wir dort nicht, obwohl wir den Laden bis in den letzten Winkel durchstöberten. Gedankenverloren zog ich die Ladentür hinter mir zu. Aber diese verdammte Tür sperrte sich, weshalb ich noch mal kräftig nachzog.....Gaaanz schlecht! Ich war so geistesabwesend, dass ich gar nicht mitbekam, dass der Widerstand von Moritz Hand herrührte! Er hatte seine Finger im Türanschlag! Und es war natürlich eine schwere Eisentür! Oh weh, wie sehr musste er nun weinen und mich plagte die nächsten Stunden das schlechte Gewissen! Wie blöd war das gelaufen! Nachdem die ersten Tränen getrocknet waren, liefen wir zum Strand.

Noch einmal Moritz Hand begutachtet, bevor sich unser kleiner Mann auf die Schaukel schwang.

Bäda und ich überlegten, mit Moritz in eine Notaufnahme zu fahren. Nachdem wir ihn aber schaukeln sah, verwarfen wir unseren Plan wieder. Junior hatte seinen Spaß beim Schaukeln, vergaß darüber hinaus seinen schmerz und griff mit seiner verletzten Hand wieder richtig zu.

Puh, noch mal Glück gehabt!


Wir fanden die Mischung zwischen Schnee und Sand total genial!

Einige Kids auch! Sie kamen mit Schlitten daher und rutschten die Treppen von den Dünen hinunter und hatten jede Menge Spaß!

Um unser "krankes" Kind noch etwas weiter aufzuheitern, machten wir uns auf, mal wieder einen Geo-Cache zu suchen.

Wir fanden über unsere App schnell einen, der in der Nähe liegen sollte. Vorort gestaltete sich die Suche dann doch etwas schwieriger als gedacht, da er in luftiger Höhe hing. Wir suchten uns einen Ast und ein paar Wurfversuche später war der schatz unsrer :-)

So eine Suche macht hungrig! Wir liefen Richtung unser Hotel zurück, denn dort war in der Nähe ein Kiosk,

wo es frisch gebackenen Fisch gab. Wir kauften paar verschiedene Gerichte und probierten uns durch. Alles war seeehr lecker!

Während wir unsere Sachen futterten, konnten wir auf der gegenüber liegenden Straßenseite beobachten, wie man in Holland Schnee räumt:

Der Eingang eines Restaurants war noch total weiß, aber anstatt eine Schneeschaufel zu nehmen, kam ein Mann und schüttete einen Eimer heißes Wasser auf den Zugang. Wir dachten erst, wir hätten uns verschaut, aber das Schauspiel wiederholte sich noch 3-4x, bis der Eingang schneefrei war :-D  Wir merkten uns die Stelle, um am Abend dort nicht auf dem Glatteis auf unsere Allerwertesten zu fallen ;-P

Ein Holländer, der an einem Nebentisch von uns stand, erklärte uns, dass sie seit Jahren keinen Schnee mehr gehabt hätten und die meisten daher auch keine Schneeschaufeln mehr besäßen.... aha!

Vor unserem Hotel war es sehr gemütlich. Große Heizstrahler gaben gut Wärme ab, auf den Stühlen lagen kuschlige Decken

und dazu gab es leckeren Glühwein. Mhhhhh, lecker! So ließ es sich aushalten!


Am nächsten Morgen fuhren wir weiter nach Kamperland. Dort trafen wir uns mit unseren Brühler Freunden, um gemeinsam unser angemietetes Ferienhaus zu beziehen. Und was für ein Timing, wir kamen fast zeitgleich im Feriendorf an. Obwohl wir nur eine halbe Stunde Autofahrt weitergezogen sind, lag hier überhaupt kein Schnee.

Aber es war soooo kalt, dass man eigentlich gar nicht das wohlig warme Auto verlassen wollte. Und so bemerkte Dirk ziemlich bald nach dem Aussteigen, dass seine warme Winterjacke fehlte. Ganz blöd gelaufen, er hatte sie daheim in Brühl hängen lassen!

Das gab natürlich kaum Gelächter! :D

Das Ferienhaus war sehr schön und geräumig. Die einzelnen Zimmer waren schnell verteilt

und so konnten wir gemeinsam die nächsten 5 Tage Zeeland unsicher machen ;-)

Das war unser kleines Häuschen von vorn und von hinten.

Einziger Nachteil: unser Garten war von einer stachligen Hecke umgeben, die dadurch nicht nur einen Ball unserer Kids crashte :D

Zentraler Anlaufpunkt war das große Wohnzimmer mit angrenzender Essecke und Küche.

Hier haben wir einige gemütliche Stunden zusammen verbracht!


Die Jungs hatten sich erst mal soviel zu erzählen und wollten unter sich sein,

dass sie uns "Alten" am ersten Nachmittag allein losziehen ließen.

Wahrscheinlich war es ihnen auch draußen zu kalt und ungemütlich.  ;-P

Bäda und ich waren ja das erste Mal auf Zeeland und wir waren richtig gehend geflasht von dem ewig breiten Sandstrand!

Die Aussicht war der Wahnsinn!

Dazu kam dann noch der zwar eisige Wind, der uns aber widerum eine sagenhafte Ansicht des Strandes bot.

Wenn es nicht so kalt gewesen wäre, ich hätte stundenlang weiterlaufen können! Es war einfach nur schön!

Am nächsten Tag herrschte zwar immer noch eine Eiseskälte, aber endlich war die Sonne da!

Wir mummelten uns wieder richtig ein, die Jungs schnappten sich ihre Bälle und auf ging´s zum Strand!

Das gute Wetter muß man ausnutzen!


Wir Erwachsenen machten "irgendwo am Horizont" eine Strandwirtschaft aus, bis dahin wollten wir gern laufen. Aber wie das so immer ist am Strand, so eine Strecke kann sich ganz schön ziehen.... Unseren Kindern kam das nun ausgegebene Ziel uns viel zu langsam näher ;-)

Sie murrten, verfluchten uns Eltern mit unsrer "Sch...idee" und planten einen Zwergenaufstand!

Pech gehabt, wir blieben alle 4 hart, da mussten sie jetzt durch!

Umso größer die Freude als wir endlich ankamen!

Es war eine gemütliche Wirtschaft mit offenen Feuerstellen, ganz nach unserem Geschmack!

Nach einer guten Stärkung lief es sich dann auch wieder leichter nach Hause!

Die Sonne ging schon langsam unter

als wir endlich wieder in der Ferienanlage ankamen.

Am nächster Tag gab es, ja wir waren halt alle brav, wieder schönstes Winterwetter :-)

Familie Erken schlug als Ausflugsziel dieses Mal das Örtchen Zierikzee vor.

Mit unseren Autos fuhren wir dorthin und unternahmen dort einen gemütlichen Spaziergang.


Dann war es wieder soweit, dass unsere drei Jungs "Hunger" schrien. Bevorzugt wurden von ihnen Frikandel. Somit machten wir uns auf die Suche nach einer Imbisbude. Glücklicherweise fand sich auch recht schnell eine und die Kids konnten gefüttert werden.

Sie waren also jetzt wenigstens satt, wollten aber trotzdem nur noch nach Hause.

So schauen 3 Teenager aus, die keinen Bock mehr haben, noch mehr Sightseeing mit ihren Oldies zu machen :-D

Na dann, auf geht´s wieder nach Hause,

wo noch ein gemütlicher Abend auf uns wartete.


Der nächste Vormittag stand ganz im Zeichen der Kinder. Die Jungs wollten sich gern in der Ferienanlage Tretautos ausleihen, um etwas durch die Straßen des Areals zu düsen. Und dabei hatten sie einen mega Spaß!

Während die Kids mächtig in die Pedalen traten,

genossen wir Erwachsenen das sonnige Wetter in den Dünen.

Herrlich!

Hier noch ein paar Ansichten von der Ferienanlage. Und wen es interessiert, es war die Roompot Noordzee Résidence De Banjaard.

Eine sehr schöne Anlage mit wirklich gut ausgestatteten Häusern in verschiedenen Größen. Können wir uneingeschränkt weiterempfehlen!

Es gab noch ein paar Einkaufswünsche,

weshalb am Nachmittag zuerst Middelburg angefahren wurde.

Muß ein cooles Auto sein,

wenn es Dirk fast den Atem verschlägt   ;-D

Alle Wünsche konnten dann beim Shopping befriedigt werden

und es wurde sogar noch ein kleiner Stadtbummel,

ohne dass es die Kinder groß merkten ;-P


Allesamt, auch unsere drei Jungs, waren noch voller Tatendrang,

so daß wir am späten Nachmittag noch eine kleine Stippvisite in Veere einlegten.

Irgendwie fanden wir in Zeeland ein Städtchen hübscher als das andere.  :-)

In Veere standen einige alte Kanonen.

Voll was für unsere kleinen Entdecker :-)



Für den Tag waren wir genug in der Kälte gelaufen.

Wir fuhren zurück zum Haus und genossen unser gemütliches Beisammensein :-)

Und schon war leider unser letzter Urlaubstag auf Zeeland da.

Bevor wir endgültig unsere Sachen packten und unser Ferienhaus räumten, besuchten wir "Großen" ein letztes Mal den Strand.

Die Sonne schien wieder und zog uns fast magisch zum Meer...


Während wir also noch mal die salzige Meeresluft schnupperten, liehen sich die Jungs noch einmal Tretautos aus.

Sie genossen ihre Fahrt in vollen Zügen, rasten durch sämtliche Gassen und hatten einfach wieder eine Menge Spaß mit den Gefährten.

Auch Silke hat kurzerhand den Spaßfaktor des fahrbaren Untersatzes ausprobiert.  :-D

Dann hieß es allerdings Abschied nehmen von dieser Ferienanlage und unserem Ferienhaus,

in dem wir uns alle von Anfang an sehr wohl gefühlt und viel Freude erlebt hatten.

Familie Erken schlug noch ein Abschiedsessen in Colijnsplaat vor, wo sie ein nettes Fischrestaurant kannten. Wir waren dabei!

Auf der Geocaching-App entdeckten wir zudem noch einen Cache, der ein Stück vom Hafen entfernt bei einem interessanten kleineren Mahnmal liegen sollte. Keiner von uns kannte es und da es quasi auf dem Weg lag, nahmen wir diesen Spaziergang gerne mit.

Und wir sollten nicht enttäuscht werden.

Den Cache fanden die Kinder sehr schnell und so konnten wir ausgiebig dieses Monument begutachten.

Ich fands großartig!

Der Hunger trieb uns dann aber doch wieder vor zum Hafen in das Restaurant.

Die Kneipe war sehr urig eingerichtet, genau unser Ding. Allerdings erwies sich das Essen leider nicht so gut wie erwartet.

Da muß wohl der Wirt gewechselt haben, wir würden so nicht noch einmal dort einkehren  :-(

Der kleine Hafen von Colijnsplaat:

Und das wars dann endgültig mit unserem Zeeland-Urlaub.

Für Familie Erken ging es nun nach Hause und wir 3 Wagmans fuhren weiter nach Amsterdam,

wo wir das Osterwochenende verbrachten.

War echt ein schöner Urlaub mit seeeehr viel Spaß und noch mehr Ramazotti...

der nach einer Wiederholung gerade so schreit!  ;-)

Und so gesehen:

Schön, dass wir da waren!

(Sorry, das war jetzt ein echter Insider :-D )

Hier geht´s weiter mit Amsterdam: